(Foto: Shutterstock)

Tiktok wächst und wächst und wächst. Nun erreicht die vom Startup Bytedance entwickelte App die magische Grenze von zwei Milliarden Downloads.

Viele Menschen müssen momentan ihre üblichen Freizeitaktivitäten so gut es geht umgestalten, um sich an die geltenden Richtlinien infolge der Corona-Pandemie zu halten. Zu Unterhaltungszwecken beschäftigen sich anscheinend viele mit der Video-Sharing-App Tiktok.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Wie Techcrunch mitteilt, bringt es die App nun weltweit auf über zwei Milliarden Downloads in Apples App-Store und dem Google-Play-Store. Mit einberechnet sind hier auch die Downloads der chinesischen Version der App namens Douyin.

Damit erreicht Tiktok als erste nicht zum Facebook-Imperium gehörende App diese Zahl der Downloads. Das schafften zuvor nur Facebooks App selbst, Whatsapp, Instagram und der Messenger. Gezählt wurden die Downloads seit dem 1. Januar 2014.

Eigener Rekord gebrochen

Tiktok erreicht damit knapp fünf Monate nach der Marke von 1,5 Milliarden Downloads bereits den nächsten großen Meilenstein. Im ersten Quartal des Jahres 2020 wurde Tiktok 315 Millionen Mal heruntergeladen und übertraf damit die bisherige Bestmarke aus dem vierten Quartal 2018 um etwa 110 Millionen Downloads. Zum Vergleich: Der beliebte Messenger Whatsapp brachte es im ersten Quartal 2020 auf knapp 250 Millionen Downloads.

Wer sich jetzt fragt, was mit Apps aus dem Hause Google ist: Diese Apps, inklusive Youtube und Google Mail, haben zwar über fünf Milliarden Downloads erzielt, sind jedoch auf den meisten Smartphones und Tablets vorinstalliert.

Einnahmen steigen

Mit der Beliebtheit von Tiktok stiegen natürlich auch die Einnahmen, die eingespielt werden konnten. Aktuell gaben Nutzer etwa 456,7 Millionen US-Dollar für Tiktok aus. Das sind 281 Millionen mehr als noch vor fünf Monaten. Der wichtigste Markt für Tiktok ist hierbei der chinesische. 72,3 Prozent der Gesamteinnahmen konnten dort generiert werden.

Interessant ist außerdem, dass über 75 Prozent der Downloads aus Googles Play-Store stammen, sich jedoch die Apple-Nutzer als kauffreudiger zeigen. Über 95 Prozent der Käufe wurden in Apples Ökosystem getätigt.

Zum Weiterlesen:

Leave a Reply