Blizzard hat bei WoW Classic einmal ordentlich durchgefegt. Mehr als 74.000 Accounts wurden gesperrt und damit lästige Spieler entfernt.

WoW - World of Warcraft

Es gibt zahlreiche Dinge, die anhand der Endbenutzer-Lizenzvereinbarung von WoW Classic geregelt sind, daran halten tun sich allerdings nicht alle. Da hat Blizzard jetzt einmal richtig ausgeholt und zahlreiche Accounts gesperrt – die meisten wegen „Botting“.

Ein bisschen Hintergrundwissen, mit dem ihr glänzen könnt. 

Bilderstrecke starten(24 Bilder)

Die Entstehungsgeschichte von World of Warcraft

WoW Classic: Blizzard hat ein Auge drauf

Über 74.000 gesperrte Accounts, und damit einige Bots weniger auf den Servern, sind bereits ein guter Anfang. Blizzard hat allerdings nicht vor, es dabei zu belassen, sondern ist entschlossen, das Problem mit dem Handel von Automatisierungssoftware fortlaufend anzugehen:

„Der Handel mit echtem Geld treibt Dritte dazu, einen enormen Aufwand zu betreiben, um unsere Erkennungssysteme zu umgehen. So sehr dies für uns eine sehr hohe Priorität hat, so sehr ist es die einzige Priorität für gewinnorientierte Botting-Organisationen. Der Bann, den wir erlassen, ist für sie schlicht und einfach der Preis dafür mit ihnen Geschäfte zu machen“, so ein Sprecher von Blizzard.

Es gibt allerdings auch einige Fälle, die Laut Blizzard noch manuell ausgewertet werden müssen. Ein Grinder zum Beispiel, der konzentriert vor sich hin spielt, könnte ebenso für einen Bot gehalten und gemeldet werden:

„Ja, es gab Fälle, in denen ein legitimer Spieler (einem anderen Spieler) als Bot erschien. In den Fällen, in denen ein legitimer Spieler gemeldet und dann von Fehlverhalten freigesprochen wird, kann es für den meldenden Spieler sehr frustrierend sein, ihn wieder zu sehen.
Wir haben auch Beispiele gesehen, in denen der gemeldete Spieler bei der Ausbeutung des Spiels erwischt wurde, aus dem Spiel entfernt wurde und dann schnell dazu zurückkehrte, auf einem neuen Account, aber mit dem gleichen Charakternamen. Das ist ärgerlich für die Spieler, die es ursprünglich gemeldet haben. Wir wissen eure Berichte sehr zu schätzen, und wir verstehen, wie ihr darüber denkt“, so der Blizzard-Mitarbeiter im offiziellen Forum.

Was denkt ihr? Findet ihr, Blizzard hat einen guten Schritt voraus gemacht, oder sind über 74.000 gesperrte Accounts nur ein Tropfen auf dem heißen Stein? Schreibt uns eure Meinung sehr gerne in die Kommentare.

Jasmin Peukert

Jasmin Peukert, GIGA-Expertin für Games, Anime, Final Fantasy 14 und League of Legends.

Ist der Artikel hilfreich?

Leave a Reply