Tiktok stellt seine neue Marketingplattform vor. (Foto: Shutterstock)

Tiktok will es Unternehmen und Marken noch einfacher machen, in dem Netzwerk zu werben. Dafür hat der Social-Media-Überflieger jetzt die Plattform Tiktok for Business vorgestellt.

Tiktok öffnet sich weiter für Werbetreibende und launcht eine neue Plattform für seine Marketinglösungen: Tiktok for Business. Unter dem Slogan „Don’t make ads. Make Tiktoks“ stellt die Plattform direkt klar, dass erfolgreiches Marketing über das bloße Abfeuern von Werbebotschaften hinausgeht. Vielmehr sollen Werbetreibende sich mit den Grundprinzipien von Tiktok vertraut machen und ein tieferes Verständnis für die Community entwickeln.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Auf Tiktok for Business erhalten Werbetreibende Zugriff auf verschiedene Anzeigenformate von Tiktok:

  • Top View: bis zu 60 Sekunden lange Vollbild-Videos, die direkt bei Start der App abgespielt werden
  • Brand Takeover: drei bis fünf Sekunden lange Bild- oder Videoanzeige beim Öffnen der App
  • In-Feed Ads: bis zu 60 Sekunden lange Video-Anzeigen, die im „Für dich“-Feed der User ausgespielt werden
  • Branded Hashtag-Challenge: gesponserte Platzierung von eigenes Hashtag-Challenges für drei bis sechs Tage
  • Branded Effects: markenspezifische 2D-, 3D- und AR-Effekte

Diese Werbemöglichkeiten gab es bei Tiktok zwar schon vorher, doch Tiktok for Business vereint sie an einer zentralen Stelle und ist zudem auch der Ort zur Vorstellung künftiger Marketinglösungen. Außerdem finden Marketer hier Best Practices sowie Zugang zum Creator Marketplace, einer Plattform, die Marken und Creators für Kooperationen zusammenbringt.

t3n meint:

Der Launch einer eigenen Marketingplattform war im Grunde nur eine Frage der Zeit. Tiktok for Business ist Tiktoks nächster Schritt, seine eigenen Werbemöglichkeiten zu professionalisieren. Marketer sollen die App nicht länger als Experimentierfeld ansehen, sondern als gleichwertige Social-Advertising-Plattform neben Facebook, Instagram und Snapchat anerkennen.

Cornelia Erichsen

Passend zum Thema:

Leave a Reply